Libellen

Libellen (lat.: Odonata) gehören wohl zu den faszinierendsten Insekten. Ihre Vorfahren lebten bereits vor 250 Millionen Jahren. Diese Tiere hatten eine Flügelspannweite von bis zu 75 cm und waren damit die grössten jemals existierenden Insekten. Zur Zeit der Saurier vor 150 Millionen Jahren entsprachen Grösse und Körperbau der Libellen bereits in etwa den heutigen Arten. Somit haben sie sich seit dieser Zeit nur noch unwesentlich verändert, was ein Beweis für den ungeheuren Erfolg ihrer Lebensstrategie ist.

Der Name Libelle(Libellula) wurde vom schwedischen Naturforscher Carl von Linné eingeführt und ist vom lateinischen Wort Libella(Hammerhai) abgeleitet. In Europa gibt es insgesamt 79 Libellenarten. Man unterscheidet dabei zwei Gruppen von Libellen, die Kleinlibellen und die Grosslibellen , wobei die Grosslibellen die wesentlich besseren Flieger sind.

Entgegen einer weitverbreiten Meinung können Libellen nicht stechen. Sie sind auch nicht im geringsten agressiv und somit völlig ungefährlich für uns Menschen. Sie können sich allerdings mit Beissen wehren, wenn man sie unsachgemäss anfasst.

Quelle: www.libellen.li